Skip to content

On To Norway!

When it comes to understanding family history and the motivating “why” a family member leaves his home country for another it’s often left an unsolvable mystery. Seeking better economic times is often the spark. Fleeing religious persecution or military conscription gets people moving in huge numbers as well. Love? Maybe.

So what could have driven Christian Ritter, a single 25 year-old Evangelical Lutheran (presumably with the Ritter Mystery Cup in tow) to move away in 1863?

Economics? He and his family owned the Neuerbeműhle, generally called “die Schneideműhle”, from 1805 to 1862. His uncle and grandfather other mills in the area as well.

Politics? The year before, in 1862 Otto von Bismarck, a  Pietist Lutheran, was named Prussa’s Minister-President and Foreign Minister by King Wilhelm I which was the beginning (or escalation?) of much political and military turmoil throughout the region.

Love? We do know that by Novemeber 1864 he lives in Holmestrand, Norway. A town in that Lutheran country just under 700 miles almost due north from his former home in Erfurt, German. He married an Erfurt girl on November 15, 1864.

Who knows why he left? It’s another mystery.

The next record for Christian turns up in the 1865 Norway Census where he is listed along with his new wife Sophie and daughter, Doris. Doris, born that census year, was “my” Grandma Schwarz. In the same household are Sophie’s younger brother–he was about 24 at the time–Herman Knick and 15 year-old maid Josephine Syversen. They live on Langgaden Street, perhaps number 88, in Holmestrand.

click then click again for a larger view

The family would stay in Norway for about 4 years and then it’s On to America!

… to be continued

Advertisements

Where exactly are the Ritter mills?

So exactly where exactly are (or where were) these Ritter mills located? Take a look at the map below but for a better view click here or on the link shown below the map.

Also genau dort, wo genau sind (oder wo waren) diese Ritter Mills? Werfen Sie einen Blick auf die Karte unten, sondern für eine bessere Sicht hier oder unten auf den Link klicken der Karte angezeigt.

Ritter mills, a cup and cholera

I received a wonderful letter and family chart recently explaining Ritter mill ownership, The Ritter Mystery Cup and more! Many thanks go to Alfred and Angela Kirsten of Erfurt for their kind assistance.

Ich bekam einen wunderschönen Brief und Familie chart kürzlich erklärt Ritter Mühle Eigentum der Firma Ritter Geheimnis Cup und vieles mehr! Vielen Dank an Alfred und Angela Kirsten aus Erfurt zu gehen für die freundliche Unterstützung. Das Original Deutsch folgt die englische Übersetzung.

Click on the picture to see the family chart. Klicken Sie auf das Bild, um die Familie Diagramm zu sehen.

The letter, first in English…

Dear Mr. Broadhurst,

I was referred to your problem from the „Neue Műhle” museum in Erfurt and I hope I can help you a bit. I have dealt with the history of Thuringia mills for 50 years and with the mills in Erfurt for more than 30 years. I am however less interested in orders of possessors than in technic, usage and efficiency of mills. My wife supports me in my researches and does all the computer-work.

We are knowledgeable with the Ritter miller-family because Mrs. Dr. Inge Ritter from Cologne contacted us in 2010 with a request for support in her ancestry research. The great-grandfather of Mrs. Ritter was Johann Wilhelm Jacob Ritter (15 Nov 1830—17 Mar 1894), an older brother of Johann Christian Jacob Ritter. You see, up to this generation her ancestry is the same as yours. After reading your website we contacted Mrs. Ritter and she was highly interested in your problem and allowed us to give her email address to you. {Omitted for privacy}

Now some remarks to the ancestry of the Ritter family in Erfurt, so far as we know it. You can see on the added chart, the Ritter family originally comes from Nőda, a little village situated about 10 km to the north of Erfurt.

The Ritter family resided in Erfurt since 1793. Heinrich Ludwig Ritter, grandfather of Christian Jacob, had bought in 1793 an oil and barley mill (Ől- and Graupenműhle) in Erfurt, a former glaze-mill or mineral mill, which makes powder for glazing pottery (I hope you know what I mean!). He bought the Neuerbeműhle in 1805 and his son, Johann Heinrich Ritter, father of Johann Christian Jacob Ritter, had this mill since 1830 (or earlier). Johann Christian Jacob Ritter was born at 23 May 1838 in the Neuerbeműhle in Erfurt, Neuerbe Nr. 532 and was christened on 3 June 1838 in Reglerkirche. [Kirchenbuch der Reglergemeinde, Geborene 1834-1853; Stadtarchiv Erfurt 2/133-18 Blatt 2]

The Ritter family owned the Neuerbeműhle until 1862. It was used as an oil mill and a saw mill and was generally called „die Schneideműhle”. It was the oldest saw mill in Erfurt and had been built in 1716 on three estates as an oil and saw mill. Two other saw mills were erected in the town after 1857.

The „Heiligenműhle” (or „Untere Papierműhle”) in Ilversgehofen was in possession from 1823 till 1839 of Friedrich Simon Ritter, uncle of Johann Christian Jacob Ritter. Ilversgehofen was a little village at the north outskirts of Erfurt and has been incorporated in Erfurt in 1911. The „Heiligenműhle” was first a flour mill, then for more than 200 years a paper mill and from 1815 an oil and barley mill (german: “Graupen” = pot-barley?). It never worked as a saw mill. Heinrich Ludwig Ritter, father of Johann Heinrich and Friedrich Simon Ritter, lived during his last years with his son Friedrich Simon in Ilversgehofen and died there in 1831.

Now some words to the cup itself. We suppose the picture represents a scene of Christian’s childhood and the child shall be Christian himself. We must bear in mind that the cup is made as a gift for Christian; perhaps he was ready to go to Norway and got this cup in remembrance of his family and home. We are sure about this: The child must be a boy as seen by his clothing. In the time the cup was made, little boys were dressed in this way (perhaps you know the Struwwelpeter book from this time?). Girls wore longer frocks in general and in view of the elegant dresses of all persons in the picture we can suppose that a girl would have been painted with lace-pants under a calf-long frock. The other persons in the picture are surely members of the family: father receives a delivery of wood, mother brings the business-book (no cake, never on the street!), grandmother comes visiting the family. We think it is an everyday scene (naturally without everyday clothing!) from Christian’s happy childhood, when his parents were alive.

Like the clothing the whole picture is idealized, after all it should be a beautiful remembrance of his childhood and parental home. The painter probably has changed in this picture aspects of the mill or took parts of another one (for beauty!), maybe the front of the „Heiligenműhle”. But we see on the cup more the symbol than the reality of a saw mill (for instance the „Neuerbeműhle” has had two waterwheels) and we are looking at an ideal world. Unfortunately we don’t know whether a photo exists anywhere, we know only two drawings of the „Neuerbeműhle” from 1870 and 1879. And we should not forget artistic license and fantasy!

Final we want to make a note of the last child of Johanna Magdalena Ritter, formerly Sorge, the “unknown Ritter” in your chart. The child was born in 17 July 1849 and died before its christening (therefore no name). Johanna Magdalena died on 20 July 1849 from cholera, her daughter Martha Karolina died in 21 July 1849 also by cholera (at the age of 13 years and 24 days). Mother and baby have been buried on July 22, Martha Karolina on July 23 at the August-churchyard. [Stadtarchiv Erfurt, Kirchenbucher der Reglergemeinde 2-133/18 Bd. 2, Geborene 1834-1853; 2-133/18 Bd. 8, Gestorbene 1834-1853]

We wish you success in your further researches and hope to have given you a little bit of help.

With kindest regards,

Alfred and Angela Kirsten

Erfurt, 22 July 2012

And now the original German; Und nun die ursprüngliche deutsche …

Sehr geehrter Herr Broadhurst,

vom Museum „Neue Mühle“ in Erfurt wurde ich auf Ihr Problem der Mühlentasse aufmerksam gemacht und kann Ihnen (hoffentlich) ein Stückchen weiterhelfen. Ich beschäftige mich seit fast 50 Jahren mit der Mühlengeschichte Thüringens und seit über 30 Jahren mit den Mühlen der Stadt Erfurt. Allerdings geht es mir dabei weniger um die Besitzerfolgen als um die Technik, die Nutzung und das Leistungsvermögen der einzelnen Mühlen. Meine Frau unterstützt mich bei meinen Forschungen und erledigt alle Computerarbeit.

Mit der Müllerfamilie Ritter haben wir uns näher beschäftigt, weil sich Frau Dr. Inge Ritter aus Köln 2010 an uns gewandt hatte mit der Bitte, sie in den Nachforschungen nach ihren Ahnen zu unterstützen. Der Urgroßvater Frau Dr. Ritters war Johann Wilhelm Jacob Ritter (15.11.1830-18.3.1894), ein älterer Bruder von Johann Christian Jacob Ritter. Bis zu dieser Generation stimmen die Vorfahren also überein.

Nachdem wir Ihre Web-Site gelesen hatten, haben wir Frau Dr. Ritter informiert. Sie war sehr interessiert an Ihrem Problem und hat uns erlaubt, ihre E-Mail-Adresse an Sie weiterzugeben:

Nun einige Bemerkungen zur Ahnenreihe der Erfurter Ritter-Familie, wie sie uns bekannt ist, und die wir erst vor einigen Tagen mit Frau Dr. Ritter aktualisiert und ergänzt haben.

Wie Sie aus der beigefügten Ahnentafel sehen können, stammt die Müllerfamilie Ritter ursprünglich aus Nöda, einem kleinen Ort etwa 10 km nördlich von Erfurt.

Die Familie Ritter war seit 1793 in Erfurt ansässig. Heinrich Ludwig Ritter, Großvater von Johann Christian Jacob, hatte die frühere Glasurmühle in Erfurt, die 1792 in eine Öl- und Graupenmühle umgebaut worden war, am 6. April 1793 gekauft. Die Neuerbemühle erwarb er 1805 und sein Sohn Johann Heinrich Ritter, der Vater von Johann Christian Jacob Ritter, besaß die Mühle ab 1830 (oder früher). Johann Christian Jacob Ritter ist am 23. Mai 1838 in der Neuerbemühle in Erfurt, Neuerbe Nr. 532 geboren. Am 3. Juni 1838 wurde er in der Reglerkirche

getauft. [Kirchenbuch der Reglergemeinde, Geborene 1834-1853; Stadtarchiv Erfurt 2/133-18 Bl. 2]

Die Neuerbemühle war bis 1862 im Besitz der Familie Ritter. Sie wurde als Öl- und Schneidemühle genutzt und wurde gewöhnlich „die Schneidemühle“ genannt. Sie war die älteste Schneidemühle in Erfurt und war 1716 als Neubau einer Öl- und Schneidemühle auf drei Hofstätten am Neuerbe erbaut worden. In Erfurt wurden erst nach 1857 zwei weitere Schneidemühlen errichtet.

Die Heiligenmühle (oder „Untere Papiermühle“) in Ilversgehofen war von 1823 bis 1839 im Besitz von Friedrich Simon Ritter, eines Onkels von Johann Christian Jacob Ritter. Ilversgehofen war ein kleines Dorf im Norden von Erfurt, das 1911 in die Stadt Erfurt eingemeindet wurde. Die Heiligenmühle war zuerst Mahlmühle, dann mehr als 200 Jahre Papiermühle und ab 1815 Öl- und Graupenmühle. Sie wurde nie als Sägemühle betrieben. Heinrich Ludwig Ritter, der Vater von Johann Heinrich und Friedrich Simon Ritter, lebte offensichtlich in seinen letzten Jahren bei seinem Sohn Friedrich Simon in Ilversgehofen und ist dort 1831 verstorben.

Nun einige Bemerkungen zu dem Bild auf der Tasse. Vermutlich hat der Maler eine Szene aus der Kindheit Christians dargestellt und das Kind soll Johann Christian Jacob sein – immerhin ist die Tasse als Geschenk für ihn gemacht worden, vielleicht war er schon vor seinem 21. Geburtstag entschlossen, nach Norwegen zu gehen und bekam die Tasse als Erinnerung an seine Familie und sein Zuhause. Wir sind jedenfalls sicher: Dass ein Junge abgebildet ist, sieht man an seiner Kleidung. In der Biedermeierzeit trugen gewöhnlich Jungen solche kurzen Kittelchen (vielleicht kennen Sie das Struwwelpeter-Buch aus dieser Zeit?). Mädchen trugen im Allgemeinen längere Kleider und da alle Personen auf dem Bild elegante, fast festliche Kleidung tragen, kann man davon ausgehen, dass ein kleines Mädchen die typisch biedermeierlichen Spitzenhöschen unter einem wadenlangen Kleid getragen hätte. Die anderen abgebildeten Personen sind sehr wahrscheinlich Familienmitglieder (der Vater nimmt eine Holzlieferung entgegen, die Mutter hat das Geschäftsbuch in der Hand, um die Lieferung einzutragen (leider kein Kuchen!) und die Großmutter in Besuchsrobe steht daneben) – wir glauben, es soll eine Alltagsszene (natürlich nicht in Alltagskleidung!) aus Christians glücklicher Kindheit sein, als seine Eltern noch lebten.

Wie die Kleidung der Personen ist die ganze Darstellung idealisiert, es sollte schließlich ein schönes Andenken an Kindheit und Elternhaus sein. So hat der Maler in seinem Bild wahrscheinlich auch die Mühle idealisiert und stark verändert oder fügte Ansichten einer anderen Mühle ein (wegen der Schönheit!), möglicherweise auch die Front der Heiligenmühle. Wir sehen auf der Tasse mehr eine symbolischen als realistische Darstellung einer Schneidemühle (z. B. hatte die Neuerbemühle zwei Wasserräder) und wir betrachten eine „Heile Welt“. Leider ist uns kein Foto der Neuerbemühle bekannt, nur zwei Zeichnungen von 1870 und 1879. Und wir sollten künstlerische Freiheit und Fantasie des Malers nicht vergessen!

Zum Schluss noch eine kleine Anmerkung zu dem in Ihrer Ahnentafel als letztes Kind der Johanna Magdalena Ritter, geb. Sorge, angegebenen „unbekannten Ritter“. Das Kind wurde am 17. Juli 1849 geboren und verstarb noch vor der Taufe (deshalb kein Name) am 19. Juli 1849. Die Mutter starb am 20. Juli 1849 an Cholera, die Tochter Martha Karolina starb am 21. Juli 1849 im Alter von 13 Jahren und 24 Tagen ebenfalls an Cholera. Mutter und Neugeborenes wurden am 22. Juli 1849, Martha Karolina am 23. Juli 1849 begraben. Die Beisetzungen erfolgten auf dem Augustfriedhof. [Stadtarchiv Erfurt, Kirchenbücher der Reglergemeinde 2-133/18 Bd. 2, Geborene 1834-1853; 2-133/18 Bd. 8, Gestorbene 1834-1853].

Wir wünschen Ihnen erfolgreiche weitere Forschungen und hoffen, Ihnen mit unseren Ausführungen ein wenig geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Alfred und Angela Kirsten

Erfurt, 18. Juli 2012

The New Fippinger Farm Mystery Page

Click to check out this new page! 

Four Possible Ritter Mills?

Vier Mögliche Ritter Mühlen?

The Ritter Mystery Cup mystery remains, well, mysterious. So far we know this:

  1. Ritter family once owned Heiligenmühle,
  2. and before that–and this might actually be the same mill as #1– that  mill variously known as  die Niedere Waid- oder Weith-, Untere Papier-, Heilungs-, Heilings-.
  3. Ritter family once owned Neuerbemühle
  4. Two Ritters once lived at Lindenmühle vor dem Johannistor,  see entries 511 and 1589

What don’t we know for certain yet? Right, WHICH mill is depicted, WHO is painted on it and WHY was the cup painted! A birthday commemoration seems reasonable given the coincidence of the date on the cup with Christian Ritter’s 21st birthday. And is that cake on the cup?!

Any ideas out there?

Die Ritter-Mystery-Cup Geheimnis bleibt, na ja, mysteriös. So weit wir wissen, dass:

  1. Familie Ritter einmal Heiligenmühle Besitz,
  2. und davor, und dies könnte in der Tat die gleiche Mühle als Nr. 1 zu sein -, dass verschiedentlich als Mühle bekannt sterben Niederen Waid-Oder-Weith, Untere Papier-, Heilungs-, Heilings-.
  3. Familie Ritter einst im Besitz Neuerbemühle
  4. Zwei Ritters einmal bei Lindenmühle Vor dem Johannistor lebte, siehe Einträge 511 und 1589

Was wir nicht für bestimmte noch wissen? Recht hat, welche Mühle zu sehen ist, wird die WHO darauf gemalt, und warum wurde der Kelch gemalt! Ein Geburtstag Gedenken erscheint sinnvoll angesichts der Koinzidenz von dem Tag, an dem Becher mit 21. Geburtstag Christian Ritter. Und ist das Kuchen auf der Tasse?

Irgendwelche Ideen?

Ritter and Fippinger on the Fippinger Farm

The lady of the left is known to me as “Grandma Schwarz”, my great grandmother. She called herself Doris. She was born Frederinne Dorothea RITTER in Holmestrand, Norway on Monday, 10 July 1865. I believe it was her father, Christian Ritter from Erfurt, Germany who is commemorated on The Ritter Mystery Cup. The lady on the far right is Doris’ daughter, and my grandmother, Elsie Schwarz Schletter. The twosome in the middle are unkown at this time but believed to be Fippinger family members (another mystery). The photo is thought to be taken on the Fippinger farm in Madison, Connecticut. Christian lived very near the Fippingers in Madison.

RITTER Family Descendant Chart

POST UPDATED 28 July 2012: see additional family chart here.

The Ritter Mystery Cup belonged, I believe,  to Christian Ritter my 2nd great grandfather. The small icon of the cup is next to his entry on the chart below. Der Ritter Geheimnis Cup gehörte, glaube ich, zu Christian Ritter mein zweiter Urgroßvater. Das kleine Symbol des Bechers ist neben seinem Eintrag in der Tabelle unten.

Click on the picture for a better view. Klicken Sie auf das Bild für eine bessere Sicht.